Presse

Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärt in einer Videobotschaft den Veranstaltern und Gästen des Göttinger Literaturherbsts, warum K.H. nicht dort liest, sondern als Mitglied der Kulturdelegation des Auswärtigen Amts nach Vietnam reisen wird.



"Das Geräusch des Lichts", der neue Roman von Katharina Hagena, beginnt im Wartezimmer eines Nervenarztes. Und entwickelt einen dichten Moos- und Motiv-Teppich.
Süddeutsche Zeitung, 17.11.2016 | lesen



"Es gibt Phänomene, die sich unserer Wahrnahmung entziehen, deshalb aber nicht weniger real sind - wie die Infraschallwellen, die vom Nordlicht erzeugt werden. Die sind messbar, aber nahezu unhörbar für den Menschen. In ihrem neuen Roman Das Geräusch des Lichts spürt Katharina Hagena dem Verhältnis von Dichtung und Wahrheit nach und auch dem von Ich und Welt…."
DER SPIEGEL 35/2016 | lesen



"Es ist das Nordlicht, das Katharina Hagena in ihrem neuen Roman erklingen lässt: Es knistert und elektrisiert wie dieses Buch."
(Brigitte)

 



"[...] Und zwar mit sprachlicher Finesse und viel Sinn für Klang, Sprach- und Gedankenspiel. Ein schönes Buch."
(NDR Kultur)



"Ein rätselhafter, melancholischer Roman, der ermutigt, die eigene Fantasie fliegen zu lassen. Dabei entstehen die aufregendsten Geschichten."
(Freundin)



"Etwas von jenem magischen Weltempfinden leuchtet in jeder ihrer Geschichten auf, in der die Figuren dem Verschwinden eines Menschen nachspüren und sich entweder auf die Suche nach ihm machen oder versuchen, mit dem Verlust fertig zu werden"
(Hamburger Abendblatt)